Lesen Rezensionen

Tod auf dem Festival, Freude im Bücherregal

Tod auf dem Festival Beitragsbild

Anzeige (Rezensionsexemplar)

Die Kleinstadt Riverdale freut sich, eine altbekannte Tradition wieder aufleben lassen zu können: die Riverdale Festspiele. Im Rahmen der Feierlichkeiten findet der Royal Maple Wettbewerb statt, an dem alle Teenager Riverdales teilnehmen können. Darunter auch die Freunde von Archie, Jughead, Veronica und Betty. Doch ein Skelett in einer Zeitkapsel und mysteriöse Unfälle, die die Teilnehmer des Wettbewerbs ereilen, drohen, die Festspiele ein für alle Mal zu beenden …

In der Vergangenheit habe ich mich nicht selten kritisch über die Riverdale-Bücher geäußert. Tod auf dem Festival ist genau das Buch über die mysteriöse Kleinstadt, das ich mir seit zwei Veröffentlichungen wünsche. Micol Ostow erzählt eine Geschichte, die vollkommen losgelöst vom Serienkanon stattfindet und sich damit nicht großartig an Gegebenheiten halten muss, die on screen stattfinden – was meiner Meinung nach bislang eine der großen Schwächen der Reihe gewesen ist. Die Bücher orientierten sich bislang an den Staffeln, was dazu führte, dass die Romane für sich alleine keine Kontinuität schaffen konnten.

Tod auf dem Festival bedient sich bekannter Stilmittel, um die Geschichte zu erzählen: Von Tagebucheinträgen über Chatverläufe bis hin zu Jugheads Erzählungen. Das kennt man so bereits aus den vorhergehenden Veröffentlichungen, fast schon stereotypisch für diese Art von Jugendbuch.

Was mir trotz hervorragender Atmosphäre und Spannung fehlte, war das Element der Überraschung. Tod auf dem Festival blieb im Großen und Ganzen doch sehr vorhersehbar und blass, was den rätselliebenden Leser sicherlich unbefriedigt zurücklässt. Sicherlich ist diese Betrachtungsweise aber subjektiv. Ich lese öfter Bücher, die tonal in die Richtung von Tod auf dem Festival gehen. Möglicherweise hat mich deshalb manches einfach kalt gelassen.

Fazit

Mit Tod auf dem Festival ist Micol Ostow endlich der Schritt in die qualitativ richtige Richtung gelungen. Die originelle Geschichte ist spannend, passt aufgrund ihrer Atmosphäre hervorragend zur Serie und schaffte es gleichzeitig, sich von ihr abzusetzen und für sich alleine zu stehen. So darf es gerne weitergehen. Ich freue mich nun auf Band 4, Der Cheerleader-Mord.

P.S.: Meine Rezensionen zu Der Tag davor und Raus aus der Stadt verdeutlichen die Probleme, die ich mit der Buchreihe bislang hatte.


Zur Sache

TitelRiverdale – Tod auf dem Festival
OT: The Maple Murders (Riverdale, Novel #3)
AutorMicol Ostow
Aus dem Amerikanischen von Doris Attwood
Verlagcbt
Erschienen11. November 2019
Seiten368
PreisEUR 10,00

*Rezensionsexemplar*

Hier kaufen:

Thalia*

Genialokal*

Amazon*

Bei den Links zu Thalia, genialokal.de und Amazon handelt es sich um Affiliate Links*.





Transparenz

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, zur Verfügung gestellt vom Verlag.

*Kaufst du das Buch über einen der Affiliate Links, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.