Lesen Rezensionen

Frisch hapeziert: Die Kolumnen – Hape Kerkeling

Bild "Frisch hapeziert - Die Kolumnen"

Anzeige (Rezensionsexemplar)

Zur Sache

Titel: Frisch hapeziert – Die Kolumnen

Autor: Hape Kerkeling

Verlag: Piper

Erschienen: 03. Juli 2018

Seiten: 176

Preis: EUR 11,00

*Rezensionsexemplar*

(zur Verfügung gestellt von NetGalley DE)

Zum Inhalt

Frisch hapeziert ist ein Sammelband aus Kolumnen, die Hape Kerkeling innerhalb eines Jahres für die Illustrierte Gala geschrieben hat. Thematisch deckt der beliebte Komiker und Teilzeitpensionist alles ab. A- bis Z-Promis, die Bewohner des Buckingham Palace, Witzfiguren der Politik, gesellschaftlich heiße Eisen und nicht zuletzt Geschichten aus dem eigenen Leben werden zu Gegenständen Kerkelings wöchentlicher Ausflüge in die Welt der Printmedien. Nun lässt er, in Zusammenarbeit mit dem Piper Verlag, Nicht-GALA-Leser an seinen geistigen Einfällen teilhaben.

Meine Meinung

Eine Anmerkung: Wie um alles in der Welt konnte es an mir vorbeigehen, dass Hape Kerkeling ein neues Buch auf den Markt bringt?! Ich durchforste mehrmals jede Woche die Tiefen des Internets – oder wenigstens die des Amazon’schen Bücherangebots – nach Neuerscheinungen. Mache mir Notizen dazu, erweitere meinen Stapel ungelesener Bücher ins schier Unendliche und informiere mich nicht zuletzt auch für den Blog. Jeden ersten Dienstag im Monat veröffentliche ich einen Beitrag zu anstehenden Buchveröffentlichungen. Umso überraschter war ich deshalb, als Frisch hapeziert wie aus dem Nichts in der Liste der Neuheiten auftauchte. Nicht etwa als Ankündigung für ein Erscheinen „demnächst“. Eher als sofortiges „Ich bin schon da, jetzt lies mich auch gefälligst“! Diesem eingebildeten Befehl – oder war es eher Wunschdenken? – leistete ich selbstredend Folge. Netterweise stellte mir NetGalley DE dafür ein Rezensionsexemplar zur Verfügung.

„Von Käthe Cambridge über Miss Schleswig-Holstein bis hin zu Vicky Windsor – The Royals according to Hape“

Hape Kerkeling macht aus seiner Liebe zu den Königshäusern, die rund um den Globus regieren, kein Geheimnis. Gleich am Anfang des Buches ist diesem Thema ein ganzer Artikel gewidmet. Ziemlich jeder dürfte – nein, sollte – Kerkelings Parodie auf Königin Beatrix der Niederlande kennen. Wie „sie“ versucht, sich an der Polizei vorbei in den Sitz des deutschen Bundespräsidenten, Schloss Bellevue, zum Mittagessen einzuschleichen. So kommt es wenig überraschend, dass Herr Kerkeling im Rahmen seiner GALA-Kolumne dem Adel ausreichend Besprechungsraum zugesteht – mal mehr, mal weniger verdient.

Wie bedeutend die Information, Prinzessin Victoria von Schweden gehe nun gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz Daniel auf Wanderschaft durchs Land, ist, liegt im Auge des Betrachters. Ich persönlich hätte darauf verzichten können. Zu Höchstform läuft der Autor hingegen auf, wenn die großen Themen der Aristokratie betrachtet werden. Prinz Philips Rückzug aus der Öffentlichkeit ist nur ein Beispiel dafür.

„Welche Linke-Politikerin das Liebeskind von Desirée Nick und Menderes ist … „

Neben den Noblessen aus aller Welt verspeist unser lieb gewonnener GALA-Kolumnist auf Zeit auch die Politiker unseres Landes liebend gerne zum wöchentlichen Sektfrühstück mit seinen Leser*innen. Sahra Wagenknecht ist der Meinung von Gudrun (Hapes zweitbester Freundin und wiederkehrender Geschichtenbegleiterin) zufolge die perfekte RTL-Dschungelcamp-Kandidatin. Festmachen tut sie das an Wagenknechts Ähnlichkeit zu zwei vergangenen Dschungelhoheiten: La Nick und DSDS-Menderes.

Wichtiger als eine Geschichte über Bundeskanzlerin Merkel ist dem Kolumnisten die Erwähnung ihres Balkons – a.k.a. der berühmteste Balkon des Landes. Hier schlägt der Komiker wieder gekonnt die Brücke zu seinem heißgeliebten Adel. Das sind die Stellen, an denen man merkt: Hape Kerkeling weiß, wovon er schreibt. Wäre auch schlecht, wenn nicht, denken jetzt manche von euch sicher. Doch die Tiefgründigkeit des Autors, die in Kolumnen wie dieser („Wenn Königin Angela huldvoll winkt oder: Die berühmtesten Balkone der Welt“) ans Licht kommt, fasziniert mich als Leser ungemein. Es muss nicht immer der dicke Wälzer aus der Stadtbibliothek sein, wenn man etwas über die Kulturen der Welt lernen möchte. Herr Kerkeling zeigt auf, dass es der Griff ins Zeitschriftenregal manchmal auch tut.

„Sehr ‚Happe Tittlich‘ – Promis am Haken“

Die Ausflüge in die Welt der Prominenten sind nur selten bis gar nicht interessant. Ehrlich geschrieben wäre das von vornherein eigentlich der Punkt gewesen, der mich überhaupt erst zum Lesen von Frisch hapeziert gebracht hätte. Was in der Theorie nach Spaß pur klingt, ist in der Praxis eher mittelmäßig und in der Tat nur von geringer Wichtigkeit und Originalität – leider! Der Autor schreibt einmal von Schönheits-OPs der Hollywood-Beaus, dem zwanghaften Jugendwahn bezüglich ihrer Partnerwahl und über die „Bin ich drin, bin ich in“-Mentalität gewisser (Möchtegern)Prominenter.

Nichts, was man in der Form nicht bereits aus anderen Publikation – seien es Boulevard-Magazine oder Satiren – kennt. Auch Genussmenschen von Hape Kerkelings Live-Programmen wissen, wie gern – und vor allem gut! – der Komiker die VIPs auf Korn nimmt und für seine Zwecke „missbraucht“ (Kleiner Anspieltipp: Auf’m Klo mit Mario). In Anbetracht dessen und den ansonsten wirklich gelungenen Kolumnen hatte ich in dieser Abteilung mehr erwartet.

Fazit

Frisch hapeziert ist ein Muss für alle Hape-Liebhaber. Mit gewohnt scharfer Zunge und spitzen Fingern philosophiert Herr Kerkeling. Über die Welt der Stars und Sternchen, über den Alltag von sich, dir und mir. Beim Lesen des Buches wurde ich köstlichst unterhalten, somit hat es seinen Zweck mehr als erfüllt. Lediglich ein Funken böseren Humors und hinsichtlich der Promi-Neckereien ein bisschen mehr Einfallsreichtum wären wünschenswert gewesen.

Über die Notwendigkeit dieser Veröffentlichung lässt sich im Übrigen ganz klar streiten. Das muss auch ich mir als großer Hape-Fanatiker eingestehen. Es wurden lediglich bereits veröffentlichte Kolumnen gesammelt und noch einmal, diesmal von einem Verlag in Buchform, abgedruckt. Wie gesagt: Für Fans ist die Anschaffung von Frisch hapeziert obligatorisch! Der Rest wird an diesem drolligen, doch wenig abwechslungsreichen und flüchtigen Werk (176 Seiten) kaum Freude empfinden.

P.S.: Ihr sucht noch nach neuen Bewohnern für euer Bücherregal. Dann schaut mal hier bei den Neuerscheinungen des Monats Juli vorbei! 🙂

Transparenz

Bei den Links handelt es sich um keine Affiliate-Links!

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar von NetGalley DE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.