Lesen Rezensionen

Meine Rezension basiert auf einer wahren Leseoffenbarung

Beitragsbild Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte

Anzeige (Rezensionsexemplar)

In Australien begegnen sich Rosa und Frank. Ihr schicksalshaftes Aufeinandertreffen in einer Jugendherberge ist der Beginn einer wunderbaren Reise. Alles ändert sich, als Franks bester Freund David überraschend auftaucht …

Zuerst möchte ich die plakative Überschrift erklären. Die Bücher von Anne Freytag sind mir seit meinem Blogstart im Juni 2018 immer wieder ans Herz gelegt worden. Von lieben Buchmenschen, die mich und meinen Geschmack kennen und wissen, dass ich durchaus wählerisch bin, wenn es um mir unbekannte Autoren geht. Nach Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte kann ich getrost sagen: Recht hatten sie. Nicht so sehr der neue Roman ist deshalb eine Leseoffenbarung für mich gewesen, sondern die Autorin selbst. Keine Angst, der Roman ist auch unfassbar genial. Doch in erster Linie habe ich Anne Freytag endlich auf dem Schirm. 😀 Ich kann es kaum erwarten, in ihre Vorgänger-Bücher abzutauchen und zu sehen, mit welchen neuen Geschichten sie uns Leser in den nächsten Jahren begeistern wird.

Das Titelblatt von Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte

Es sind nicht immer die außergewöhnlichen Grundideen, die ein besonderes Buch machen

Ausschlaggebend für meine Entscheidung, Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte zu lesen, war der Titel. Ich liebe das Philosophische, dieser Glaube, dass da mehr dahinter steckt, als auf den ersten Blick ersichtlich – was sich mit dem Epilog bestätigen sollte.
Die wahre Geschichte rund um Rosa, Frank und David klingt auf den ersten Blick nicht besonders, oder gar magisch, sondern viel mehr nach „been there, done that“: Drei, mehr oder weniger Bekannte machen einen Road-Trip durch Australien und werden dabei zu Freunden. Was vermutlich die Hälfte aller Abiturient*innen Deutschlands nach 13 Jahren Schule macht und vielleicht selbst erlebt, ist der große Aufhänger des vierten Freytags. Anne Freytag beweist, dass es nicht immer die raffinierten Ideen sind, die ein besonderes Buch ausmachen. Es sind die Betrachtungsweisen der jeweiligen Autoren, die Art, wie sie eine Story erzählen, welche Worte sie dafür wählen und welche Emotionen sie damit bei den Lesern auslösen.

Die unterschiedlichen Charaktere der drei Protagonisten faszinierten mich sofort. Obwohl sich Gegensätze ja bekanntlich anziehen, sorgen sie erstmal für ordentlich Konflikte, sowohl in der persönlichen Gefühlswelt, als auch im Umgang miteinander. Man sagt Sachen, die man nicht meint, tut Dinge, die dem Gegenteil von dem entsprechen, was man eigentlich tun möchte. Das ist Leben, das kennen wir alle. Hinter jeder Aussage, die wir selbst tätigen oder vernehmen, steht ein Mensch, der seine eigene Geschichte und damit einen Grund hat, auf die eine oder andere Art und Weise zu reagieren. So auch Rosa, Frank und David. Trotz ihres jungen Alters haben sie bereits viel erlebt, was sie bis nach Australien begleitet. Das merkt man, und das trägt meiner Meinung nach zur absoluten Authentizität der Geschichte bei.

Was mich trotz 5-Sterne-Bewertung gestört hat

Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte wird abwechselnd aus Rosas, Franks und Davids Perspektive erzählt. Dadurch ist der Leser stets mitten drin in ihren Emotionen. Was mich tatsächlich ablenkte und manchmal durcheinander brachte, waren die Zeitangaben, die mit dem Wechsel der Erzählperspektiven abgedruckt wurden. Mich hat das total verwirrt. 😀 Wer das Buch kennt oder es noch lesen wird, weiß oder wird vielleicht selbst merken, was ich meine.

Die Playlist zum Buch

DISCLAIMER: Die Songs können potentielle Spoiler für das Buch darstellen!

Die Playlist von Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte ist auf dem vorderen und hinteren Vorsatz des Hardcovers abgedruckt, zusammen mit wunderschönen, zum Inhalt passenden Illustrationen. Nicht zuletzt deswegen verdient das Buch sämtliche Optikpunkte. Es ist eine wahre Augenweide. An dieser Stelle – wenn auch vielleicht unpassend, weil es um die Playlist geht – ein dickes Lob an den Verlag. Speichert euch die Liste einfach ab und hört sie beim Lesen! 🙂

Fazit

Meine Rezension basiert auf einer wahren Leseoffenbarung. Diese Offenbarung heißt Anne Freytag. Sie schreibt für eine Generation, die von Regeln beherrscht wird, für die bereits in jungen Jahren nichts als Leistung zählt, die am Ende der Schullaufbahn lernen muss, was es eigentlich heißt, zu leben, und wie das überhaupt richtig geht. Was die Autorin mit Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte zu Papier gebracht hat, wird mich sicherlich noch über Jahre hinweg begleiten. Großer Pluspunkt: Anne Freytags Schreibstil. Man muss ihn mögen, das ist mir klar – ich liebe ihn. Für mich ist er der Inbegriff alltagssprachlicher Poesie. Zum Glück ist Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte mein erster Freytag gewesen. Jetzt habe ich noch drei Jugendbücher, auf die ich mich freuen kann.

5 / 5 Sternen

P.S.: In diesem Beitrag erzähle ich euch was über mein Studium.


Zur Sache

Titel Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte
Autorin Anne Freytag
Verlag Heyne Verlag
Erschienen 27. Mai 2019
Seiten 416
Altersempfehlung ab 14 Jahren
Preis EUR 16,00

*Rezensionsexemplar*





Transparenz

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, zur Verfügung gestellt vom Verlag durch ehrlich & anders.

1 thought on “Meine Rezension basiert auf einer wahren Leseoffenbarung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.