Lesen Rezensionen

Zwischen zwei Herzschlägen – Eva Carter

Zwischen zwei Herzschlägen Beitragsbild

Anzeige (Rezensionsexemplar)

Grey’s Anatomy von Jojo Moyes: So lässt sich Eva Carters Roman Zwischen zwei Herzschlägen am besten zusammenfassen.

Die Geschichte beginnt 1999, kurz vor Mitternacht. Auf einer Silvesterparty bricht der junge, angehende Fußballstar Joel Greenaway zusammen: Plötzlicher Herzstillstand. Die Freunde Tim und Kerry werden Zeugen des Vorfalls. Kerry setzt alles daran, Joel zu retten. Tim sieht den Geschehnissen wie gelähmt zu. Beide wollen Medizin studieren … Das ist der Beginn einer Jahrzehnte überdauernden Dreiecksgeschichte: Tim liebt Kerry, Kerry schwärmt eigentlich für Joel. Und was sagt das Schicksal zu dem ganzen Liebeswirrwarr?

„Manchmal ist es barmherziger, die Menschen die Wahrheit selbst herausfinden zu lassen“

How to safe a life? Mit dieser Frage beginnt für Protagonistin Kerry Smith das neue Jahrtausend, für uns Leser*innen ist sie der Einstieg zu fast 600 Seiten Liebe, Herzschmerz, Leben und Tod. Die Autorin kam durch ein persönliches Erlebnis auf die Idee zum Buch. Ihr Ehemann erlitt ein ähnliches Schicksal wie Joel in Zwischen zwei Herzschlägen. Er war, anders als Joel, nicht für 18, sondern für ganze 26 Minuten tot. Seitdem widmet sich Eva Carter der Aufklärung sowie der unmittelbaren Ersten Hilfe bis zum Eintreffen der Rettungssanitäter. Die zugrundeliegende Thematik „Plötzlicher Herzstillstand“ wird in dem Buch, vermutlich deswegen, schonungslos und ohne Umschweife angegangen. Nach diesem ernsten Einstieg tauchen wir direkt in die Handlung ein. Das Liebesdreieck zwischen Kerry, Joel und Tim stellt von Anfang an den zentralen Fokus der Geschichte dar. Wer derartige Beziehungskonstellationen nicht mag, für den ist Zwischen zwei Herzschlägen nicht geeignet.

Über die nächsten 18 Jahre beschreibt die Autorin sehr emotional, wie das Leben unsere Erwartungen in den meisten Fällen nicht erfüllt. Entweder, weil sie übertroffen werden oder nicht im Geringsten in Erfüllung gehen. Die drei Hauptfiguren machen das alles durch. Ein wilder Ritt auf der Achterbahn des Lebens. Ihre Dynamik verändert sich über die Jahre ebenfalls, was klar sein sollte. Wer Zwei an einem Tag gelesen hat, weiß, was ich meine. Mein einziger Kritikpunkt: Mir missfiel das Pacing der Geschichte. Hand aufs Herz: Es ist verdammt schwer, so eine lange Erzählzeit in einen einzigen Roman zu packen. Dass Eva Carter das nicht ideal gelungen ist, kann man ihr deshalb fast nicht ankreiden. Trotzdem fielen dadurch ein paar Handlungspunkte hinten weg und wurden für mein Empfinden nicht zufriedenstellend behandelt.

Fazit

Eine der literarischen Überraschungen des Jahres für mich! Auch, wenn es auf Goodreads nicht für fünf Sterne gereicht hat, bin ich sehr begeistert von Eva Carters Debütroman Zwischen zwei Herzschlägen. Eine schonungslos ehrliche und zum Weinen schöne Liebesgeschichte, die auf jeder Seite beweist, dass Leben spielt, wie es will und uns oft nichts übrig bleibt als mitzugehen. Und manchmal, da braucht es eben 18 Jahre, um das zu lernen…

P.S.: Du möchtest eine kleine Weltreise machen, ohne dafür das heimische Sofa verlassen zu müssen? Dann schau‘ gerne bei meiner Rezension von Irgendwo ist immer irgendwer verliebt vorbei!


Zur Sache

TitelZwischen zwei Herzschlägen
OT: How to safe a life
AutorinEva Carter
Aus dem Englischen von Katharina Naumann
VerlagRowohlt
Erschienen21. April 2021
Seiten576
Preis€ 15,00

*Rezensionsexemplar*

Transparenz

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, zur Verfügung gestellt vom Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.