Lesen Rezensionen

Chilling Adventures of Buchblogger – Rezensionszeit

Chilling Adventures of Sabrina Hexenzeit Beitragsbild

Anzeige (Rezensionsexemplar)

Die 16-jährige Junghexe Sabrina Spellman hat noch einen letzten, unbeschwerten Sommer, bevor sie sich dem wohl wichtigsten Ereignis ihres übernatürlichen Daseins stellen muss: ihrer satanischen Taufe, einem Ritual, bei dem sie in den Hexenzirkel der Kleinstadt Greendale aufgenommen wird. Sabrina genießt die Wochen mit ihren besten Freunden Roz und Susie und ihrem Freund Harvey. Nachdem sie plötzlich an Harveys Gefühlen zweifelt, spricht Sabrina einen Liebeszauber aus, mit weitreichenden Konsequenzen …

Chilling Adventures of Sabrina? Not so much …

Hexenzeit beginnt während Sabrinas letztem Sommer vor ihrer satanischen Taufe. Obwohl ihr Leben bereits von der Magie durchdrungen ist, führt Sabrina weiterhin das Leben eines durchschnittlichen amerikanischen Teenagers. Das ändert sich, als sie einen Zauber ausspricht, um sich Harveys Gefühlen zu versichern. Darum geht es in dem Buch. Um einen Liebeszauber. Was in der Netflix-Serie allenfalls ein lieb gemeinter Nebenplot gewesen wäre, soll Leser*innen des Buches über 300 Seiten Spannung bieten. Well …

Die düstere Atmosphäre der Serie wurde bedauerlicherweise nie eingefangen. Das traue ich Sarah Rees Brennan, ohne ein anderes Werk von ihr zu kennen, jedoch zu. Warum man hier die seichte Route gegangen ist, bleibt mir ein Rätsel. Dadurch könnte sich Hexenzeit nämlich in eine Ecke drängen lassen, die dem Buch schadet. Zu heiter für Fans der Serie, zu sehr für Fans der Serie geschrieben, als dass man es als Nichtkenner der Serie wirklich faszinierend findet.

Das Buch hat sich gut lesen lassen, es hat mich stellenweise auch unterhalten. Trotzdem hatte ich mir viel mehr erhofft. In den Charakteren steckt so viel Potential. Warum man keine ordentliche Storyline entwickelt oder wenigstens ein Big Bad eingebaut hat, um etwas zu haben, auf das Sabrina hinarbeiten kann, an dem sie wachsen kann, bleibt mir ein Rätsel.

Reicht es, Bücher für Fans zu schreiben?

Mit dieser Frage beschäftige ich mich seit einer Weile. Wer meine Rezensionen zu den Riverdale-Büchern kennt (Der Tag davor und Raus aus der Stadt), weiß, was ich von ihnen halte. In diesem Kontext werde ich nie müde zu sagen, dass die Bücher grundsätzlich okay und für Fans das i-Tüpfelchen sind.Was ist mit Lesern, die keine Bezüge zur Serie oder den ideengebenden Comics haben? Die gleiche Frage kann für Chilling Adventures of Sabrina gestellt werden. Dass es die Bücher ohne die Erfolge der Serien nicht geben würde, darüber braucht man nicht reden. Aber warum zielen die Bücher so sehr auf die Fans ab und schließen dabei eine komplette Zielgruppe total aus? Nämlich potentielle zukünftige Fans.

Meiner Meinung nach machen sich die Riverdale-Bücher und das erste Sabrina-Buch keine Mühe, um Nichtkenner der Serienuniversen einzuschließen. Gerade bei Hexenzeit ist mir das aufgefallen. Die Autorin wirft mit Namen um sich, ohne die Charaktere großartig ins Geschehen einzuführen. Außer Sabrina, Hilda, Zelda, Ambrose und zu einem gewissen Punkt vielleicht Harvey, nehmen alle anderen am Geschehen teil, ohne dass man großartig was über sie erfährt. Die Kapitel Aus dem Dunkeln sollen dem Ganzen wohl Abhilfe schaffen. Sarah Rees Brennan gibt weniger prominenten Figuren eine Daseinsberechtigung, lässt Leser*innen an deren Gedanken teilhaben. Irgendwie verkomplizierten die schwarzen Seiten die Geschichte jedoch nur.

Fazit

Hexenzeit, das erste von derzeit drei geplanten Büchern zur Netflix-Serie Chilling Adventures of Sabrina, konnte meine Erwartungen nicht treffen. Versprochen hatte ich mir ein zum Herbst passendes Buch mit entsprechender magischer Atmosphäre, das mir darüber hinaus die Serie, mit der ich in der Vergangenheit meine Probleme hatte, schmackhafter macht. Gelungen ist das Sarah Rees Brennan nicht. Es war eher Simsalabim Sabrina als Chilling Adventures.


Zur Sache

TitelChilling Adventures of Sabrina – Hexenzeit
OT: Chilling Adventures of Sabrina – Season of the Witch
AutorSarah Rees Brennan
Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz
VerlagHeyne (Heyne fliegt)
Erschienen12. August 2019
Seiten320
PreisEUR 12,00

*Rezensionsexemplar*





Transparenz

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, zur Verfügung gestellt vom Verlag durch das Bloggerportal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.