Lesen Manga Rezensionen

Cutie and the Beast 1 – Ein Manga von Yuhi Azumi

Ausgabe Cutie and the Beast vorm Bücherregal

Wie süß kann ein Manga sein? Cutie and the Beast: JA!


Momoka, genannt Momo, steckt in einer Zwickmühle: Sie hat Gefühle für Kuga, ihren absoluten Lieblings-Wrestler, kennt ihn allerdings nur von seinen Kämpfen. Momo feuert ihn bei jedem Match leidenschaftlich an und kommuniziert hin und wieder über Twitter mit dem sympathischen jungen Mann. Beim ersten persönlichen Zusammentreffen der beiden auf einem Fan-Event küsst Kuga Momo unerwartet und die turbulente Romanze der beiden nimmt ihren Lauf …

„Was machst du eigentlich so, Momoka? Arbeitest du?“

Meine kleine Rezension enthält mögliche, minimale Spoiler. Sei deshalb gewarnt. Keine Sorge: Selbst, wenn du den Spoiler liest, wirst du die Geschichte genießen können. Die meisten Rezensionen, die ich zu Cutie and the Beast gelesen habe, gehen ebenfalls darauf an. Es geht um die Age Gap der beiden Hauptfiguren. Kuga ist Ende 20 und geht mit großen Schritten auf die 30 zu. Momoka ist eine minderjährige Schülerin (17). Altersunterschiede sind in Manga (besonders im Romance- und Boys Love-Bereich) öfter ein Thema, weshalb ich mich mittlerweile daran gewöhnt habe. Einen kleinen Rest an mulmigen Gefühlen konnte ich während des Lesens dennoch nicht unterdrücken.

Die Schöne und das Wrestling-Biest

Während des Lesens saß ich mit einem Dauergrinsen im Bett und bin aus dem Schmachten nicht mehr herausgekommen. Für andere Leser*innen (vor allem diejenigen, die gefühlt alles an Manga kennen, das auf dem Markt ist) mag Cutie and the Beast nichts besonderes sein. Ich als jemand, den man durchaus als Genre-Neuling betiteln kann, habe mich von Momo und Kuga bestens unterhalten gefühlt. Ja, die Romanze der beiden entwickelt sich sehr schnell. Das scheint mir grundsätzlich ein Manga-Problem zu sein, weshalb ich das hier nicht negativ auffasse. Ein bisschen mehr Vorsicht und langsames Annähern wäre mir dennoch lieber gewesen. Mein persönliches Highlight des Manga ist der Zeichenstil gewesen. Meinem Empfinden nach sind die Charaktere sehr natürlich, alles andere dabei nicht allzu verspielt oder detailreich. Einfach cute.

Cutie and the Beast geht mit sämtlichen Plotpunkten humorvoll um. Sei es die Age Gap zwischen Momo und Kuga oder Kugas Job als Profi-Wrestler. Man kann den Manga nicht Ernst nehmen – das meine ich keinesfalls negativ. Manche mögen das aber zweifelsohne abschlägig bewerten, das darf man nicht vergessen. Geschmäcker gehen bei Büchern eben auseinander. Mir hat’s Spaß gemacht, einen Manga zu lesen, der trotz theoretisch inhaltlicher Schwere 100% Leichtigkeit vermittelt und einen eine gute Zeit haben lässt. Somit hat es der Auftaktband der insgesamt vierteiligen Reihe von Yuhi Azumi jetzt schon geschafft, zu einem meiner absoluten Lieblinge zu werden. Weitere Infos findest du auf der Website von Manga Cult.


Zur Sache

TitelCutie and the Beast 1
OT: プ女と野獣 JKが悪役レスラーに恋した話
Mangaka (Autorin und Zeichnerin)Yuhi Azumi
Aus dem Japanischen von Martin Gericke
VerlagManga Cult
Erschienen05. November 2020
Seiten172
Preis€ 7,99

2 thoughts on “Cutie and the Beast 1 – Ein Manga von Yuhi Azumi”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.