Lesen Rezensionen

Neue Rezepte, bekanntes Konzept, schwache Umsetzung

Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr Beitragsbild

Anzeige (Rezensionsexemplar)

Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr ist die zweite Library-Veröffentlichung der Food-Bloggerin Kate Young, die mit den literaturinspirierten Kochbüchern ihre Liebe zu gutem Essen und tollen Romanen verbindet. Ihr zweiter Ausflug in die Little Library folgt einem Konzept, das den Leser*innen Rezepte für jede Jahreszeit vorschlägt.

Neues aus der Little Library-Küche

Anfang des Jahres begeisterte mich Kate Young bereits mit dem Little Library Cookbook. Meine Rezension dazu findet ihr hier. Als ich erfuhr, dass es eine Art Fortsetzung geben wird, wusste ich: Die musst du lesen! So erreichte mich vor einigen Tagen ein Exemplar von Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr. Der Originaltitel Little Library Year geht leichter von der Zunge und gefällt mir persönlich besser. Das nur so am Rande. Lasst uns am besten direkt loslegen und einen Blick in das neue Buch werfen.

Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr

Optisch steht Little Library Year (der Einfachheit halber greife ich im Folgenden auf den weniger sperrigen englischen Titel zurück) dem Little Library Cookbook in Nichts nach. Die beiden Schmuckstücke sind eine Bereicherung für jede Heimbibliothek und geben sicherlich ein tolles Bild zusammen ab. Inhaltlich konnte mich die Fortsetzung nicht überzeugen. Eine verdammt gute Idee, die für meinen Geschmack weniger gut umgesetzt wurde. In Vorbereitung für diese Rezension habe ich meine Rezension zum ersten Buch (oben verlinkt) erneut gelesen. Leider Gottes wiederholen sich bei dieser Veröffentlichung meine Kritikpunkte, die ich schon beim Little Library Cookbook äußerte.

Raus aus der Bibliothek, ab in die Küche!

Natürlich musste ich noch am gleichen Abend zwei Rezepte aus Little Library Year ausprobieren. Meine Wahl fiel auf die Gnocchi mit Gorgonzola und Walnüssen (literarische Inspirationsquelle unbekannt bzw. auf den ersten Blick nicht genau ersichtlich) und den Apfelkuchen mit Estragon (Rezept nicht direkt an ein Buch angelehnt; höchstwahrscheinlich nur inspiriert worden durch Des Sommers ganze Fülle von Laurie Lee).

Gnocchi mit Gorgonzola und Walnüssen

Das Rezept war sehr leicht. Es ist durchaus für Anfänger geeignet, weil man (wie ich) auf fertige Gnocchis zurückgreifen kann. Die Kombination aus Walnuss und Gorgonzola edelt die Fertiggnocchi deutlich auf. Anstatt des Salbeis, der im Rezept angegeben war, habe ich Thymian gebraten. Das hat dem Geschmackserlebnis keinen Abbruch getan, da Thymian eine gängige Alternative zu Salbei darstellt.

Apfelkuchen mit Estragon

Was wäre ein Hauptgericht ohne Dessert? Richtig: Nichts! Deshalb suchte ich mir noch einen Nachtisch aus Little Library Year aus. Ich schwankte zwischen dem Apfelkuchen und Keksen, die an den Zauberer von Oz angelehnt sind. Der Einfachheit halber – und weil ich die Kekse lieber zu Halloween backen möchte – fiel die Wahl auf den Apfelkuchen. Kate Young beschrieb es im Rezept selbst: Apfel und Estragon zu vereinen ist ungewöhnlich – doch es schmeckt super lecker! Mein Highlight waren die Apfelringe auf dem Kuchen. 🙂

Apfelkuchen mit Estragon, angeschnitten

Wenn fehlende Zeitangaben zum Problem werden

Problem bei den Rezepten: eine fehlende Zeitangabe, wie lange gewisse Arbeitsschritte dauern beziehungsweise wie lange man ingesamt braucht, bis etwas Servierfertiges vorliegt. In den Apfelkuchen kommt eigentlich ein Apfelkompott, dass sich laut Buch sehr leicht zubereiten lässt. Die unbequeme Wahrheit: Selbst nach 30 Minuten waren die Äpfel noch nicht zu Kompott zerfallen. Weil ich keine Lust mehr hatte zu warten, entschied ich mich dazu, die Äpfel lediglich weich gekocht in den Teig zu geben. Das hat dem Geschmackserlebnis am Ende vermutlich keinen Abbruch getan – im Gegenteil, ich werde es wohl in Zukunft immer so handhaben. Doch das ist ein Punkt, der mich bei Little Library Year und auch schon bei seinem Vorgänger gestört hat.

Fazit

Leider bin ich von Little Library Year enttäuscht. Das hat weniger etwas mit der Qualität und Originalität der Rezepte oder dem Jahreszeiten-Thema zu tun, als mit dem in meinen Augen verfehlten Konzept, das die Little Library-Kochbücher eigentlich ausmachen sollte. Zweifelsohne ist es eine schöne, abwechslungsreiche und stellenweise sogar abenteuerliche Rezeptsammlung, die jedoch bei Weitem nicht an die Originalität von Little Library Cookbook heranreicht.


Zur Sache

Titel Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr
OT: The Little Library Year
Autorin Kate Young
Aus dem Englischen von Michaela Meßner und
Susanne Kammerer
Verlag Wunderraum
Erschienen 30. September 2019
Seiten 320
Preis EUR 22,00

*Rezensionsexemplar*





Transparenz

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, zur Verfügung gestellt vom Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.